Experimentelle Forschungsmethode

Ziel dieses Projektes ist es, die Kreativität in Forschungsgruppen zu begünstigen. Dazu werden veränderte Bewusstseinszustände gezielt eingesetzt und eingebettet in einen Integrationsprozess, was bewirkt, dass möglichst viel aus dem kollektiven Unbewussten in die persönliche Forschungsarbeit eingebettet werden kann.

MSE: Meditieren-Studieren-Experimentieren

Die Methode besteht aus drei Hauptbestandteilen, die iterativ nacheinander durchlaufen werden:

 


Meditieren:

Dies ist jene Phase, in der der Forschende in einen veränderten Bewusstseinszustand tritt und in dem sich das kreative Potenzial öffnen kann. Es gibt verschiedene Methoden, wie dieser Zustand erreicht werden kann. Jede/r soll jenen finden, der ihr/ihm am besten passt.

 

Studieren: 

In dieser Phase werden die erlebten Einsichten in das bestehende mentale Konzept eingebaut, oder letzteres konstruktiv hinterfragt. Hier können neue Theorien entstehen oder bestehende Theorien erweitert, korrigiert oder umgebaut werden.

Experimentieren:

Diese Phase ist bekannt aus der klassischen Forschungsmethode. So sind in den meisten Disziplinen Theorie und Experiment zwei sich ergänzende Schwerpunkte, die der Wahrheitsfindung dienen.


Impressions